§ 1925 BGB – Gesetzliche Erben zweiter Ordnung

(1) Gesetzliche Erben der zweiten Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

(2) Leben zur Zeit des Erbfalls die Eltern, so erben sie allein und zu gleichen Teilen.

(3) Lebt zur Zeit des Erbfalls der Vater oder die Mutter nicht mehr, so treten an die Stelle des Verstorbenen dessen Abkömmlinge nach den für die Beerbung in der ersten Ordnung geltenden Vorschriften. Sind Abkömmlinge nicht vorhanden, so erbt der überlebende Teil allein.

(4) In den Fällen des § 1756 sind das angenommene Kind und die Abkömmlinge der leiblichen Eltern oder des anderen Elternteils des Kindes im Verhältnis zueinander nicht Erben der zweiten Ordnung.

 

Erklärung:

In § 1925 BGB ist definiert, wer die gesetzlichen Erben der zweiten Ordnung des Erblasser sind. Es handelt sich dabei um die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge (also die Geschwister oder Halbgeschwister des Erblassers und deren Abkömmlinge). Leben zur Zeit des Erbfalls die Eltern, so erben nur diese alleine. Lebt nur noch ein Elternteil, so treten an die Stelle des anderen Elternteils deren Abkömmlinge. Gibt es hier keine Abkömmlinge, so erbt der überlebende Elternteil alleine (Alleinerbe).

➥ zurück zu §§ 1922 – 2385 BGB – Erbrecht