Betreuungsverfügung

Eine Betreuungsverfügung ist eine Erklärung, mit welcher eine Person für den Fall ihrer Betreuungsbedürftigkeit einen Betreuer bestimmt.

Das Betreuungsgericht hat die Wünsche des Verfügenden zu berücksichtigen. Die Eignung des vorgeschlagenen Betreuers wird durch das Gericht geprüft. Sprechen keine Gründe gegen die in der Betreuungsverfügung vorgeschlagene Person, wird diese zum Betreuer bestellt, § 1897 Abs. 4 BGB.

Der Betreuer hat dann die Angelegenheiten des Betreuten so zu besorgen, wie es dessen Wohl entspricht, § 1901 Abs. 2 BGB. Dabei überwacht das Betreuungsgericht den Betreuer beispielsweise in Geldangelegenheiten.

Die Betreuungsverfügung sollte für den Bedarfsfall beim zuständigen Gericht, einem Rechtsanwalt oder dem zukünftigen Betreuer hinterlegt werden.

zurück zum Wörterbuch