Eintrittsprinzip

Das Eintrittsprinzip im Erbrecht bedeutet, dass bei der gesetzlichen Erbfolge an die Stelle eines zum Zeitpunkt des Erbfalls nicht mehr lebenden Nachkommens des Erblassers dessen Kinder treten.

Ist zum Zeitpunkt des Erbfalls z.B. der Sohn des Erblassers bereits verstorben, hatte dieser aber Kindern, so erben diese an der Stelle des Sohnes und zwar alle zu gleichen Teilen. Es handelt sich daher um eine sogenannte Erbfolge nach Stämmen.

Das Eintrittsprinzip findet sich im Gesetz z.B. in § 1924 Abs. 3 BGB. Dort heisst es: „An die Stelle eines zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebenden Abkömmlings treten die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge (Erbfolge nach Stämmen).“

zurück zum Wörterbuch