Erbausschlagung – Bedeutung, Form, Fristen

Was bedeutet das?

Im deutschen Erbrecht geht das Erbe direkt nach dem Tod des Erblassers auf die Erben über. Das bedeutet, dass der Erbe nicht erst erklären muss, dass er Erbe werden will, er wird es automatisch. Wenn ein Erbe aber aus bestimmten Gründen die ihm zukommende Erbschaft nicht annehmen möchte, dann muss er dazu eine direkte Erklärung abgeben, mit dem Inhalt, dass er das Erbe nicht annehmen will. Dies nennt sich Erbausschlagung.

* * *

Wann sollte man eine Erbschaft ausschlagen?

Durch ein Erbe kann dem Begünstigten nicht nur Vermögen vermacht werden. Zum Erbe gehören manchmal auch Schulden. Diese können sich bspw. aus den Beerdigungskosten, Pflichtteilsansprüchen Anderer oder aus nicht getilgten Krediten ergeben. In diesen Fällen haftet dann der Erbe für die gesamten Schulden des Erblassers. Er muss dann auch mit seinem Privatvermögen haften; nicht nur mit dem Vermögen aus der Erbschaft. In solchen Fällen kann die Verschuldung dadurch vermieden werden, dass der Begünstigte die Erbschaft ausschlägt, also nicht annimmt / ablehnt.

Erbt der Erbe eine Immobilie, sollte er sich auch schnell darüber informieren in welchem Zustand sich diese befindet. Ist sie stark renovierungsbedürftig, kann es sein, dass diese Kosten den Wert übersteigen. Auch dann ist die Ausschlagung eine Möglichkeit sich zu schützen.

* * *

In welcher Form hat die Ausschlagung zu erfolgen?

Die Ausschlagung muss in schriftlicher Form erfolgen. Die schriftliche Erklärung muss anschließend vom Notar beglaubigt werden und muss dann dem Nachlassgericht vorgelegt werden.

Eine andere Möglichkeit ist es direkt zum Nachlassgericht zu gehen und dort die Erklärung zur Niederschrift abzugeben. In diesem Fall schreibt der Rechtspfleger bei Gericht die Erklärung des Erben nieder und lässt sie von ihm unterschreiben.

In beiden Varianten sollten die Gründe, weshalb das Erbe ausgeschlagen werden soll, mit angegeben werden (Bsp.: drohende Verschuldung).

* * *

Wie lange hat man Zeit um eine Erbschaft auszuschlagen?

Ab dem Zeitpunkt, in dem der Erbe davon erfährt, dass er Erbe geworden ist (also nach dem Tod des Erblassers) hat er 6 Wochen Zeit die Erklärung beim Nachlassgericht abzugeben und das Erbe auszuschlagen.
Wenn der Erbe durch Testament Erbe geworden ist, so beginnt die Frist frühestens mit der Testamentseröffnung durch das Nachlassgericht zu laufen, auch wenn der Erbe vorher schon davon erfährt.

Lesen Sie hier FAQ Erbausschlagung – Teil 2