Erstellung / Errichtung eines Testaments

Was gibt es bei der Erstellung / Errichtung eines rechtssicheren Testaments zu beachten ?

Grundsätzlich ist zu beachten, dass ein Testament von vorne bis hinten eigenhändig geschrieben werden muss. Es genügt dafür nicht, dass der Errichter dieses nur auf einem Computer oder einer Schreibmaschine schreibt und es anschließend eigenhändig unterschreibt. Das gesamte Testament muss handschriftlich verfasst worden sein. Dies gilt jedoch in dieser strengen Form nur für privatschriftliche Testamente.
 
Wird das Testament vor oder von einem Notar verfasst, so kann dieser auch den Computer benutzen und später mit seiner Unterschrift bestätigen, dass es sich dabei um den letzten Willen des Erblassers handelt.
 
Zusätzlich muss das Testament vom Erblasser eigenhändig unterschrieben werden. Wenn später das Testament in irgendeiner Weise ergänzt wurde muss auch unter dieser Ergänzung wieder die Unterschrift stehen oder es muss anders deutlich gemacht werden, dass der neue Teil den anderen ergänzen sollte.
 
Das Testament sollte außerdem am Schluss mit Datum und Ort versehen werden.
 
Es sollte an einem sicheren Ort aufbewahrt werden, an dem es auch gefunden werden kann.

* * *

Gibt es Ausnahmen von den strengen Formvorschriften ?

In Fällen, in denen der Erblasser nicht mehr in der Lage ist, seinen letzten Willen zu Papier zu bringen, besteht die Möglichkeit zur Erstellung eines Nottestaments.
 
Wenn Grund zur Annahme besteht, dass der Erblasser stirbt bevor er seinen letzten Willen niederschreiben kann weil er beispielsweise sehr schwer krank ist, so kann ein Nottestament vor dem Bürgermeister erstellt werden. Wenn der Bürgermeister von der besonders eiligen und schlimmes Situation überzeugt ist, schreibt er den Testierwillen des Erblassers nieder. Bei dieser Einschätzung hat er zwei neutrale Zeugen hinzuzuziehen. sollte sich der Zustand des Erblassers, glücklicherweise, drei Monate nach Erstellung des Testaments wieder gebessert haben so wird das Testament aber ungültig; es ist also zeitlich begrenzt.
 
Dieses Nottestament kann auch ohne Bürgermeister, aber vor drei neutralen Zeugen, errichtet werden, wenn sich der Erblasser zur Zeit der Todesgefahr auf einem deutschen Schiff auf See befindet und ihm keine andere Möglichkeit bliebt. Auch dieses Testament ist dann zeitlich begrenzt.
 
In ganz besonderen Ausnahmefällen, in denen der Erblasser aufgrund der Situation in einem abgesperrten Gebiet befindet in welchem es ihm nicht Möglich ist einen Bürgermeister zu erreichen, kann er auch das Nottestament vor drei neutralen Zeugen errichten.

Tipp: Testament online erstellen lassen

Zurück zur FAQ Erbrecht