Fragen zum Vermächtnis (FAQ)

Was ist ein Vermächtnis?

Ein Vermächtnis liegt vor, wenn der Erblasser einer Person etwas aus seinem Nachlass zukommen lassen will, ohne diesen als Erben einzusetzen. Der Vermächtnisnehmer ist also kein Erbe. Ein Vermächtnis kann durch Testament, aber auch durch Erbvertrag festgelegt werden.

Inhalte eines Vermächtnisses können dabei gewisse Geldbeträge oder typischerweise auch bestimmte Gegenstände aus dem Nachlass sein.

* * *

Wie erhält der Vermächtnisnehmer sein Vermächtnis?

Da Vermächtnisnehmer keine Erben sind, werden sie nicht allein durch den Erbfall Eigentümer der vermachten Gegenstände. Vielmehr erhalten sie einen Anspruch gegen die Erben um dessen Erfüllung sie sich selbst kümmern müssen. Aufgrund dieses Anspruchs können Vermächtnisnehmer dann nach dem Eintritt des Erbfalls von den Erben den vermachten Gegenstand oder die vermachte Geldsumme einfordern. Dieser Anspruch verjährt innerhalb von 3 Jahren.

* * *

Können Erben auch Vermächtnisse erhalten?

Grundsätzlich sind Vermächtnisnehmer keine Erben, denn das ist gerade das besondere an einem Vermächtnis. Einem Erben kann aber zusätzlich auch ein Vermächtnis gemacht werden, wenn ihm beispielsweise ein gewisser Gegenstand aus dem Nachlass zukommen soll. Das nennt man dann ein sogenanntes Vorausvermächtnis.

Dem Erben steht dann gegenüber seinen Miterben der Anspruch auf Herausgabe des vermachten Gegenstandes zu. Erst nach der Herausgabe wird der Nachlass unter den Erben aufgeteilt.

Beispiel: Der Erblasser hat drei Kinder. Eines Davon kümmert sich zu Lebzeiten besonders gut um ihn, was ihn dazu veranlasst diesem ein Vermächtnis zu machen. Es soll das Elternhaus bekommen. Außer dem Elternhaus hat der Erblasser noch ein Vermögen von 300.000 Euro. Nach dem Tod des Erblassers hat das eine Kind (Vorausvermächtnisnehmer) dann gegen die anderen beiden einen Anspruch auf Herausgabe des Hauses in sein Eigentum ohne dass es auf seinen Erbteil angerechnet wird. Erst danach wird das Erbe unter den drei Kindern aufgeteilt, sodass jeder von ihnen 100.000 Euro bekommt.

zurück zur FAQ Erbrecht