gesetzliche Erben vierter Ordnung

Die Ordnung der Erben bestimmt sich im deutschen Erbrecht nach der Nähe des Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser. Erben höherer Ordnung schließen Erben niedrigerer Ordnung von der Erbfolge aus, § 1930 BGB.

Gesetzliche Erben vierter Ordnung sind die Urgroßeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge, also Großonkel, Großtante usw., § 1928 Abs. 1 BGB.

Sind zum Zeitpunkt des Erbfalls noch Großeltern am Leben, erben diese alleine. Mehrere Urgroßeltern erben zu gleichen Teilen, ohne dass zwischen verschiedenen Linien (einem gemeinsamen Elternteil) unterschieden wird, § 1928 Abs. 2 BGB.

Leben die Urgroßeltern bei Eintritt des Erbfalls nicht mehr, so erbt von ihren Abkömmlingen derjenige, der mit dem Erblasser am nächsten verwandt ist. Sind mehrere Abkömmlinge gleich nahe mit dem Erblasser verwandt, erben sie zu gleichen Teilen, § 1928 Abs. 3 BGB.

zurück zum Wörterbuch