Gesetzliche Erbfolge

Liegt weder ein Testament noch ein Erbvertrag vor, hat also der Erblasser keinen speziellen, eigenen Willen bezüglich seiner Nachfolge getroffen (auch gewillkürte Erbfolge genannt), dann greift die sogenannte gesetzliche Erbfolge.

Diese vom Gesetzgeber vorgegebene Rangfolge der Erben ist in den §§ 1924 ff. BGB für Erben der verschiedenen Ordnungen (Abkömmlinge) und für den Ehegatten geregelt. Für einen eventuellen Lebenspartner findet sich eine Regelung in § 10 LPartG. Sind dem Nachlassgericht keine Erben bekannt, wird vom Gericht eine Erbenermittlung angeordnet.

zurück zum Wörterbuch