Vonselbsterwerb

Der Vonselbsterwerb ist ein Grundsatz des deutschen Erbrechts. Die Erbschaft fällt dem Erben unmittelbar von selbst an, es bedarf weder einer Handlung noch Kenntnis des Erben.

Aus dem Vonselbsterwerb folgt, dass eine Person auch gegen ihren Willen zum Erben werden kann. Schutz gegen unfreiwillige Erbschaften bietet jedoch die Erbausschlagung, § 1942 Abs. 1 BGB.

Der Vonselbsterwerb ist nicht deckungsgleich mit der Gesamtrechtsnachfolger bzw. Universalsukzession. Ersterer Begriff bezeichnet die Art des Erwerbs, letzterer den Umfang.

zurück zum Wörterbuch